Auswärtsniederlage in Potsdam

In der noch jungen Bundesligasaison ging es schon am ersten Auswärtsspieltag zum langjährigen Rivalen in die brandenburgische Hauptstadt nach Potsdam. 

Leider kam keine Fanbusfahrt zu Stande, so dass sich die Fans in Gruppen privat auf den Weg machten. Durch die Vorverlegung auf Samstag Nachmittag nutzten einige die Gelegenheit einen kleinen Kurzurlaub zu planen und über Nacht zu bleiben. Als Übernachtungsdomizil wurde ein Hotel gewählt, welches idylisch am Templiner See in der Nähe der Potsdamer Sportschule liegt. Die Anreise am frühen Samstag morgen lief ohne große Probleme, so dass wir pünktlich zur Stadionöffnung am Karl-Liebknecht-Stadion ankamen. Dort trafen schließlich alle Angereisten zusammen und man nahm den "Stammplatz" auf der Gegengerade ein.

Nachdem die obligatorischen Banner am Zaun  und die Trommeln professionell am Wellenbrecher montiert wurden, gönnte man sich eine kurze Pause mit Kaltgetränken, um für das Spiel bei Temperaturen um die 30 Grad gut gerüstet zu sein.

 

Vorm Anpfiff wurden die deutschen Nationalspielerinnen für ihr erfolgreiches Abschneiden bei Olympia geehrt. Neben den Potsdamer Spielerinnen Tabea Kemme und Ex-Frankfurterin Svenja Huth wurden auch unsere Spielerinnen beglückwunscht und erhielten ein Präsent  - eine tolle Geste.

Das Spiel dauerte nicht lange und wir mussten das erste Gegentor hinnehmen. Unsere Mannschaft konnte sich leider kaum Torchancen erspielen und musste den Druck der Potsdamer Offensive standhalten. Dies gelang zumindest bis zur Halbzeit ganz gut, so dass es "nur" 1:0 für Potsdam zur Pause stand. 

Auch wenn nicht viel Hoffnung bestand, dass wir das Spiel noch drehen könnten, feuerten wir die Mannschaft weiter an. Doch besonders unsere ehemalige Spielerin Svenja Huth wirbelte durch die FFC-Abwehr und sorgte immer wieder für Gefahr. So kam es, dass wir schließlich noch 2 Gegentreffer hinnehmen mussten.

Mit der 0:3-Niederlage verließen wir das Stadion. Manche machten sich direkt auf den Heimweg, andere steuerten das Hotel an und planten den weiteren Tag. Nach einem gemütlichen Spaziergang am Templiner See und an den Potsdamer Sportstätten des Olympiastützpunktes Potsdam vorbei, kehrten wir in einem gemütlichen Restaurant mit Seeblick ein. Das Spiel wurde noch ein wenig bei leckerem Essen und Getränken analysiert, aber auch der Blick schon wieder nach vorne auf die nächsten Herausforderungen gerichtet. Bei Rückkehr am Hotel testeten wir noch das Abend-Programm des Hotels: wir übten uns in Gummistiefelweitwurf, Nägel versenken und Bogenschießen, nachdem wir dann erschöpft die Nachtruhe einleiteten. 

Am nächsten Morgen wurde in Ruhe das ausgiebige Frühstücksbuffet des Hotels genossen. Einige besichtigten noch das Schloss Sanssoucci, andere machten sich auf die längere Fahrt Richtung Heimat. 

Nun steht für uns Fans ein bundesligafreies Wochenende bevor, da Länderspielpause herrscht. Wir hoffen, dass alle Nationalspielerinnen unverletzt zurück kommen und sich Desi, Laura und Mandy gut erholen und bald wieder zur Verfügung stehen.

Am Sonntag, den 25.09.2019 geht es dann mit einem Heimspiel gegen Essen weiter.