Torreicher Saisonauftakt

Nach langer Sommerpause war es heute endlich so weit. Der 1. FFC Frankfurt startete mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger Borussia Mönchengladbach in die Bundesligasaison 2016/2017, nachdem diese schon gestern mit 2 Partien eröffnet wurde. Die vielen Wochen zwischen den Spielzeiten haben wir nur mit der Männer-EM und der Olympiade gut hinter uns bringen können. Das olympische Frauenfussballturnier gab schließlich auch den Anlass für heute etwas Besonderes vorzubereiten. Neben den drei Goldmedaillengewinnerinnen Saskia Bartusiak, Mandy Islacker und Kathy Hendrich dürfen wir auch eine Bronzemedaillengewinnerin mit Sophie Schmidt in unseren Reihen zählen. Nach etwas Brainstorming wurden einige Ideen gesammelt: es sollten die olympischen Ringe gebastelt werden und die Olympia-Protagonisten eingebaut werden. Ein kleines Making-Off findet ihr hier in der Bilder-Galerie.  

So kam es also, dass wir noch vor Beginn der Partie, während der Ehrung der Spielerinnen durch den FFC, unsere Choreographie präsentieren konnten. Fünf Mitglieder hielten jeweils einen Ring in die Höhe und gestalteten so die olympischen Ringe - ein schönes Bild. Die Spielerinnen erhielten Blumen vom FFC und Mandy zusätzlich noch die Torjägerkanone vom "kicker" für die letzte Saison.

 

Das Spiel dauerte nur einige Sekunden, schon konnte sich Mandy für den Preis der Torjägerkanone auch in der aktuellen Saison in die Liste der möglichen Anwärter eintragen. Wenige Minuten später erzielte Sophie Schmidt das 2:0 für den FFC. So ging es munter weiter, immer nur auf ein Tor - zur Halbzeit durften wir ein zwischenzeitliches 5:0 feiern, Mandy traf noch zwei mal und auch Ana-Maria war erfolgreich. 

In der Pause wurde natürlich auch ein Auge auf die zeitgleich stattfindende Partie SC Sand - VFL Wolfsburg geworfen, dort stand es überraschenderweise noch 0:0. Da unsere Partie weniger spannend war, wurde das Spiel in Sand in der 2. Halbzeit bald alle fünf Minuten gecheckt. Währenddessen konnten wir noch drei weitere Tore bestaunen; neben dem zweiten Tor von Ana-Maria konnten wir Tore von Lise Munk und Marith Prießen bejubeln, so dass am Ende ein 8:0-Sieg auf dem Papier stand. 

 

Insgesamt lässt sich sagen, dass unsere Mannschaft erfrischend aufgespielt hat, viele Chancen genutzt hat und defensiv nie wirklich getestet wurde.

 

So gehen wir optimistisch in die nächste Woche, wo das Auswärtsspiel in Potsdam ansteht. Auch dort werden wieder viele Mitglieder vor Ort sein, um das Team bestmöglichst zu unterstützen.