Finale daheim...

Während sich heute viele Fans egal ob mit dem Fanbus oder eigenständig auf den Weg nach Berlin zum Championsleague Finale machten, blieben auch einige Fans zu Hause, denn nicht jeder konnte sich den Brückentag freinehmen. So bekommt ihr hier nun den Bericht zum Spiel von einer Daheimgebliebenen, während der Bericht aus Berlin nach gereicht werden wird.

 

Wie sieht nun also so ein Finaltag daheim aus?

Erstmal wurde ausgiebig gefrühstückt, während man via Whatsapp darüber informiert wurde wie weit weg der Fanbus noch von Berlin ist. Dann wurden die sozialen Netzwerke gepflegt - als Fan ist man immer Uptodate via Twitter, Facebook und Instagram. Danach schwelgte ich in Erinnerungen... Auf meiner alten Festplatte schlummerten noch Bilder des Uefa-Cup-Siegs von 2005 und des Triple-Siegs von 2008. Das waren tolle Spiele damals in Frankfurt, die ich live im Stadion erlebt hatte und danach auch im Römer dabei war. Ich erhoffte mir so ein Spiel auch heute Abend im TV zu erleben. 

Noch ein bisschen lesen im Fußballkrimi "Schwalbentod" von Sabin Naber, in dem auch die Championsleague der Frauen Erwähnung findet.

Mittlerweile wuchs die Aufregung jedoch immer mehr und nachdem die Nachricht aus Berlin kam, man sei auf dem Weg zum Stadion, schnappte ich mir aus Gründen der Nostalgie mein altes Louise Hansen Trikot und präparierte das Sofa mit FFC-Schals. Natürlich hatte ich am letzten Spieltag mir extra den Championsleague Schal angeschafft. Noch schnell ausreichend Verpflegung in Form von Chips und Gummibärchen für die Nerven bereitgestellt und dann wurde pünktlich um 17:45 Uhr der Fernseher eingeschaltet. Immerhin übertrug heute auch das ZDF. Achja nicht zu vergessen, die Nachbarn waren nachmittags noch vorgewarnt worden, dass es laut werden könnte ;)

Es kann los gehen...
Es kann los gehen...

Von den mitgereisten Fans erhoffte ich mir eine gute Stimmung und wurde nicht enttäuscht. Schon während der Busfahrt hatten diese fleißig geübt, wie Videos auf Facebook zeigen. 


Nach der üblichen Eröffnungsfeier ging es endlich los. Der FFC holte sich nach wenigen Minuten direkt eine Ecke, das "Ecke, Ecke, Ecke - Tor, Tor, Tor" war gut im TV zu hören und auch die nachfolgenden Anfeuerungen machten den daheim gebliebenen Stimmung. In der siebten Minute dann ein toller Freistoß von unserer Spezialistin Maro direkt aufs Tor. Sie näherten sich solangsam an. Deutlich mehr Spielanteil für den FFC in den ersten zwanzig Minuten. Sie unterbrachen früh das Spiel der Pariserinnen. Diese kamen in der 27. Minute zum ersten Mal durch zwei Eckbälle in die Nähe des Frankfurter Tors, blieben aber ungefährlich. In der 33. Minute dann endlich Erleichterung: 1:0 für den 1.FFC Frankfurt durch Celia Sasic. Tschuldigung liebe Nachbarn für den Aufschrei. 

In der 40. Minute dann kurzes Luft anhalten und tolle Parade von Desi. Leider glich PSG durch die nachfolgende Ecke überraschend  zum 1:1 aus. 

Die Halbzeitpause wurde dann für einen Pausensnack genutzt und zum Austausch via Twitter.


Dann ging es in Berlin weiter. 48. Minute Chance für Vero, die auf der Linie geklärt wurde. Laute "Frankfurt, Frankfurt"-Rufe waren im folgenden gut zu hören, sowie die Kuhglocke. Schöne Kopfballchance nach einer Ecke dann für Peggy, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Es ging nun munter hinundher. In der 65. der erste Wechsel für uns, Ana-Maria raus und Mandy rein. Weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Nichts mehr zu sehen von der Frankfurter Überlegenheit des Beginns. Maro wurde komplett aus dem Spiel genommen von Paris. In der 78. Minute dann der nächste Wechsel für Frankfurt. Sveni rein für ihr letztes Spiel im FFC-Trikot und Schmiddi in ihrem ebenfalls letzten Spiel raus. 80. Minute ein schöner Schuss von Simon. Aber es war zum Haare raufen und die Nervosität stieg kontinuierlich. Das Spiel wurde ruppiger. Nach einem Foul musste Simon länger behandelt und ausgewechselt werden. Noch in Unterzahl eine Riesenchance für Mandy. Danach dann der Wechsel Ando kam für Simon, der wir gute Besserung wünschen. Hoffentlich kan sie die WM spielen.

Vier Minuten Nachspielzeit - ein Erlösungsschrei - Mandy trifft in der 92. Minute zum 2:1. Nun hieß es nur noch verteidigen. Zwei Minuten zittern auf dem Sofa. 

Es war vollbracht: Der 1. FFC Frankfurter ist Championsleague Sieger 2015 und spielt somit auch in der nächsten Saison international. Was ein Abend. 


Die Fans in Berlin feiern mit dem Team, während die Sofagucker sich auf den morgigen Arbeitstag vorbereiten.