All or nothing

Letzte Übungen vor dem Anstoß
Letzte Übungen vor dem Anstoß

Heute ging es für den 1. FFC Frankfurt um alles oder nichts. Zwei mögliche Konstellationen ließen die Hoffnung auf ein Fußballwunder offen. Entweder man schlug Wolfsburg im direkten Duell und Bayern verlor gegen Essen, dann wäre man Deutscher Meister. Oder wir gewinnen gegen Wolfsburg und Bayern gewinnt, dann wäre die Championsleague gesichert. Im schlimmsten Fall würde Wolfsburg gewinnen und ebenfalls  die Bayern, dann wäre man Dritter und hätte nichts. Mit dem Ergebnis, dass wir hier mal vorwegnehmen  - einem Unentschieden in Frankfurt - hatte niemand vorher gerechnet. Und doch sollte es so kommen...


Schon um 12 Uhr fanden sich zahlreiche Fans am Stadion am Brentanobad ein. Zu groß war die Aufregung vor dem Spiel der Spiele, als dass man es noch am sonntäglichen Frühstückstisch zu Hause ausgehalten hätte. Als wir dann endlich hinein durften, ging es für viele erstmal an den Fanshop, denn dort lockten heute zum Saisonabschluss zahlreiche Angebote und ein Special zum kommenden Championsleague Finale. 

Vor dem Anpfiff wurden dann noch Bianca Schmidt und Svenja Huth von Bodo Adler und Siggi Dietrich verabschiedet, die den Verein nach dieser Saison verlassen werden. 

Verabschiedung von Schmiddi und Svenni
Verabschiedung von Schmiddi und Svenni

Dann hieß es endlich Showtime. Nach dem Anstoß durch Vero und Celia kam der FFC gut ins Rollen und konnte die Wolfsburgerinnen direkt unter Druck setzen. Dann nach fünf Minuten die Nachricht "Bayern führt schon 1:0" - also wurden unsere Mädels noch lauter vorangetrieben. 

Sie erspielten sich weitere Chancen und nach einem tollen Sololauf traf Vero zur 1:0 Führung für Frankfurt. Eine Jubelwelle der Erleichterung brandete durch das Brentano. 

Vero bei ihrem Sololauf zum 1:0
Vero bei ihrem Sololauf zum 1:0

Wolfsburg stand kurzzeitig unter Schock und begann dann in bekannter Manier dagegen zu halten. Mittlerweile stand es in München schon 2:0. Uns war klar ein Tor vor der Halbzeitpause musste her, bevor die Spielerinnen aus Wolfsburg diese Nachricht erhalten und mit noch mehr Willen dagegen halten. Leider sollte es nicht so sein und die Wölfinnen kamen wie erwartet voller Kampfgeist zurück zur 2. Halbzeit. Eine ruppige Phase begann, die nach einem Abwehrfehler von uns mit dem Ausgleich für Wolfsburg belohnt wurde. Damit war Wolfsburg Zweiter und uns bliebe nichts. Daraufhin feuerten wir unser Team weiterhin energisch an. Selbst der oft geprobte Wechselgesang mit der Gegentribüne funktioniert heute endlich und brachte leider trotzdem nichts. Der FFC schaffte es kaum noch über die Mittellinie. Dann ein Schock: KG verletzt am Boden und schon dreimal hatte Colin Bell gewechselt. "Kerstin Garefrekes"-Rufe schallten durchs Stadion und dank der medizinischen Abteilung machte sie weiter. Der FFC bäumte sich nochmal auf, kam aber zu keinen nennenswerten Chancen während Desi Schumann hinten noch einiges rettete. Und dann die traurige Gewissheit - es hatte nicht sollen sein. Weder Deutscher Meister, noch Platz Zwei heute für Frankfurt. Immerhin haben wir aber Wolfsburg heute die Meisterschaft und somit das Double versaut und können uns wenn wir am Donnerstag gegen Paris gewinnen doch noch für die Championsleague in der nächsten Saison qualifizieren.


Nun heißt es noch vier Mal schlafen, bevor es für zahlreiche Fans nach Berlin geht. Die Busse sind übrigens ausgebucht und viele bleiben gleich das ganze lange Wochenende in der Hauptstadt. Die Fans werden alles geben, damit der 1. FFC Frankfurt auf diesem Wege die Championsleague Teilnahme für die nächste Saison sichert. Wäre doch arg langweilig, wenn wir keine Auswärtsfahrten in tolle Städte hätten.