Schwarzwald-Krimi mit Happy End

Aufgrund des vorgezogenen Bundesligaspiels stand diese Begegnung unter keinem guten Stern, da fast alle FFC-Anhänger passen mussten um Ihrer Arbeit nachzugehen. Erfreulicherweise fanden sich unter den knapp 500 Zuschauern trotz allem sage und schreibe 10 FFC-Fans.

Die Sonne schien, ringsum der Schwarzwald, doch die Stimmung im Möslestadion kam überwiegend von den Stehplätzen, und dies aus NUR einem Grund: 3 unserer Anhänger versammelten sich dort, drumherum nur Freiburger Zuschauer.

Nach dem Spiel in Leverkusen erhofften wir uns eine Verbesserung bzw. veränderte Aufstellung. Es kam wie es kommen musste, Colin Bell schickte genau die gleiche Startaufstellung wie schon Tage zuvor, lediglich Ana kam für die angeschlagene Bianca.

Mit dem Ziel im Auge die nächsten wichtigen 3 Punkte nach Hause zu bringen, leitete der FFC mit dem Anstoß den Spielbeginn ein.

Die erste Halbzeit war ein Kräftemessen beider Mannschaften, Freiburg stand sicher, war aggressiv, störte früh und erkämpfte sich den Ball. Etwas unter Schock stehend mussten wir in der 13. Spielminute das 1:0 Führungstor von Petermann verarbeiten, dem ein klares Foul voran gegangen war, welches von der Schiedsrichterin nicht gesehen wurde. Unsere Mädels wollten sich dies nicht gefallen lassen, doch es fehlte anfangs die zündende Idee. Eine Erleichterung war der Ausgleich von unserer Celia in der 21. nach Vorlage von KG. Doch Freiburg ließ sich nicht beirren, suchte immer wieder den Abschluss. Sie machten Druck und erzielten in der 29. erneut das Führungstor durch Petermann. Unsere Mädels antworteten darauf direkt mit einem schönen Tor von KG in der 30. Dass dieses Spiel sehr schwer wird, war uns allen klar, nichtsdestotrotz ertönte immer wieder "FRANKFURT"und "FFC FRANKFURT" durchs Stadion, begleitet von "Auf geht’s Frankfurt kämpfen und siegen…!" Ein harter Kampf gegen einen sich steigernden SC Freiburg.

Dass sich in der 2. Hälfte einiges ändern muss, dem waren sich alle bewusst. Nicht so verwunderlich war daher, dass die Ansprache von Colin etwas länger ging... Etwas verspätet wurde die 2. Halbzeit eingeleitet. Erwähnenswert hierbei in der gesamten 1. Halbzeit gab es lediglich eine Ecke und diese für den SC Freiburg. Wir mussten geschlagene 57 Minuten warten um das erste Mal unseren "ECKE ECKE ECKE" Schrei ausleben zu können. Darauf folgte Ecke nach Ecke… die dritte Ecke in der 61. brachte unseren Führungstreffer, Kopfball Simon. Nur ein paar Minuten zuvor hatten wir Sorge um unsere KG. Nach einem Zusammenprall mit der Torfrau ging es für sie erst mal nicht weiter und sie wurde längere Zeit am Spielfeldrand behandelt, konnte aber dann doch weitermachen. Das Spiel war noch lange nicht entschieden. Freiburg kämpfte, aber hatte an Durchsetzungskraft verloren. Aber auch unsere Mädels jagten über den Platz um eine Niederlage bzw. Unentschieden auf Biegen und Brechen zu verhindern. Wieder einmal sorgte unsere Vero für die Befreiung in der 86. Spielminute nach Vorlage von Mandy, welche in der 68. Spielminute für Celia eingewechselt wurde.

Bell wechselte zwischenzeitlich mal aus, in der 59. Spielminute kam unsere Svenni für Ando, und für uns alle vermutlich der schönste Moment in der 89. Minute als unsere Sassi nach monatelanger Verletzungspause ihr Comeback feierte, wenn auch nur für wenige Minuten.

 

Die Mannschaft bedankte sich bei den mitgereisten Fans und bereitet sich nun konzentriert auf Ihren nächsten Gegner am kommenden Sonntag vor: Champions League Halbfinal Hinspiel im Stadion am Brentanobad gegen Brøndby IF. Das Rückspiel findet am 25.04. im Brøndby Stadion nahe Kopenhagen statt.

 

Fazit:

Zweimal hinten gelegen, wieder einmal nichts für schwache Nerven. Wir haben die Sonne genossen und für Stimmung gesorgt. Aufgefallen sind wir allemal. Was für ein Krimi, zum Glück mit Happy End. Mädels, ihr macht es immer wieder spannend.

Für die daheimgebliebenen Fans, welche das Spiel über den Liveticker verfolgen mussten, wurde von den wenigen angereisten Fans ordentlich Stimmung gemacht. Hörte man von den Gastgeber-Fans hauptsächlich bei Standards ein Geklatsche, übertönten die Gesänge des FFC das Spielgeschehen.